Freitag, 29. März 2013

FROHE OSTERN


rAnlot huhntd avteurrgbeksvstljiycvh bzxu jwnetrbdoeln, hhpaqt gvgiueuloe yVwofrrtyeginlce:

yEqrasotcecnts hlbehrjnhsxt ydku gjeeedqekn kTraig pnfeeuoe cFlrwegutnjdhe wkpepnknceon.

rZwwueaintweknqs mmmulsiskt gdbu gdyibr jkjemidnle gaplntdexn qWmijtczte lmseohur aafnbhcöirdean.

nDqrniutcteeqnls ikdarnxnnsct sdku ldmefiince oOesxtcelrgevisegr qjgectazit tsheflmbgeir bvmefrvsotsexciknecn.
;-) 

Ich wünsche allen Besuchern meiner Seite

FROHE OSTERN



Herzliche Grüße

WALTRAUD

Freitag, 22. März 2013

Frühlingserwachen

Heute habe  ich ein Gedicht , das man in die richtige Reihenfolge bringen muß. So kann man es nämlich nicht lesen. Gestern sollte der Frühling beginnen, so recht will er aber nicht.

Wie heißt es so schön in einem anderen Gedicht:

".... und streut er Eis und Schnee umher,
es muss doch Frühling werden."
Von wem ist das übrigens? Eine Teilnehmerin meines Kurses hat es am Dienstag zitiert.


Wer kann nun Ordnung in dieses Durcheinander bringen?

singt – die erste im März Wenn Lerche
klingt! hold O, wie das verheißungsvoll
im  Rosenhag – Nachtigall Horch! Die
bist du wie golden o, Frühlingstag!

Kirschenbaum – ruft Pirol Der dem aus
Frühling Sommer kaum. und ist’s war doch
Herbstresedaduft, wie bald weht Ach,
hoher Luft. Kranich der und ruft aus

starrt Weilchen der ein Nur dann See, noch,
und über’m Schnee! krächzen die Krähen
klingt, hold O, wie das verheißungsvoll
Lerche März im wenn erste singt! die

Ich wünsche allen meinen Denkkugel Lesern ein schönes Wochenende.
Viele Grüße Waltraud

Sonntag, 17. März 2013

Ich schenk dir einen Sonnenstrahl


Diesen kleinen Text hab ich einmal geschenkt bekommen,
zusammen mit einem gebastelten Sonnenstrahl  aus Papier. 
Bei dem trüben Wetter schicke ich euch einen Sonnenstrahl. Lange kann es ja jetzt nicht mehr dauern, bis der Frühling mit seinen wärmenden Sonnenstrahlen endlich Einzug hält.



Ich schenk dir einen Sonnenstrahl,
damit du wieder lachst
und andern Leuten wieder mal
`ne kleine Freud machst.

Ich schenk dir einen Sonnenstrahl,
dann spürt es jedermann:
Ein Sonnenstrahl steckt tausendmal
die andern alle an.

Ich schenk dir einen Sonnenstrahl,
damit du daran denkst,
dass du mir mir einen Sonnnenstrahl,
wenn ich ihn brauche, schenkst.

Ich wünsche euch einen schönen und gemütlichen Sonntag

Herzliche Grüße Waltraud

Samstag, 9. März 2013

Die gute alte Zeit

Bildquelle Wikipedia
Hier kommt nun der 2. Teil der umschriebenen Schlager. Ich bin schon sehr gespannt, was da alles dabei heraus kommt. Ich wünsche Euch viel Spaß bei der Suche.

11. Ein interessantes Rechenexempel während eines Spieles mit Hilfe der Heiligen Schrift.

12. Er weiß, was mir fehlt, und kann ein Lied davon singen.

13. Also gehen kann es bestimmt nicht, aber trotzdem hört man es um den ganzen Erdball.

14. An einer Wasserstelle (in der Nähe des Einganges) steht ein großes Gewächs

15. Blumen in einer Zahl mit 3 Nullen, einer einzigen Farbe und einer ganz besonderen Sorte, sieht man in einem bestimmten Land blühen.

16. Hier wird verlangt, dass man sich beim Verabschieden eines bestimmten Wortes bedienen sollte.

17. Er bleibt sitzen, weil er sich irgendwann mal die Hand der Fahrzeugbegleiterin etwas näher ansehen möchte.

18. Er sagt ihr auf den Kopf zu, dass sie gelogen hat. Die Begleiterinnen waren nämlich nicht im engsten Familienkreis zu suchen, sondern zwei Männer.

19. Ein kleines Mädchen wünscht sich ein Schwesterchen. Den Namen weiß sie auch schon.

20. Auch in der Ferne sieht er die Gestirne des Himmels und deutet sie als Grüße seiner Liebsten.
©S.E.L.E.


Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
Waltraud

Auflösungen:
In dieser Sendung hat Bruce Low das erste Mal sein Lied
" Das Kartenspiel"  gesungen.



Dieses Lied hatte ich vorher auch nicht gekannt. Für einige ist es ein "K ramen"
im Langzeitgedächtnis.


Nr 16. Er wurde von vielen Menschen geschätzt.

Sonntag, 3. März 2013

Singen und Sauerstoff

Unser Gehirn wiegt etwa 2% unseres gesamten Körpergewichtes, verbraucht aber  ca. 20 % unseres gesamten Sauerstoffes. Deshalb ist es wichtig, dass wir für genügend Sauerstoffzufuhr sorgen. Durch die tiefere Atmung beim Singen nehmen wir vermehrt Sauerstoff in unserem Körper auf.

Heute soll  herausgefunden werden , um welche Schlager es sich bei den unten umschriebenen Liedern handelt. Wenn sie mögen, können sie die Lieder auch gleich mitsingen oder summen.  ;-).


1. Ein Mann der stets Erfolg bei dem schwachen Geschlecht hat. Obwohl er weder schön noch besonders intelligent ist.

2. Augenblicke und Ereignisse, die sich im Leben nicht wiederholen.

3. Ein Mann, der nicht auf eine bestimmte Haarfarbe fixiert ist.

4. Hier versprechen sich Zwei, dass sie gemeinsam dieses Erdenreich in Richtung nach oben in einer eleganten Sportart verlassen werden.

5. Unter ihm kommt man sich meist zum ersten Male näher. Besonders, wenn man nur einen zur Verfügung hat.

6. Man sollte nicht nur einen von diesen seltenen Exemplaren sein eigen nennen. Aber wenn du einen richtigen hast, dann halte ihn dir warm – er ist das Schönste was es auf der Welt gibt.

7. Es könnte ein Hörtest sein. Außerdem wird angeraten, eine gewisse Räumlichkeit zu öffnen.

8. Harte Kerls sitzen in der Prärie, wärmen sich mit Alkohol und müssen zusehen, wie einer vom Teufel genommen wird.

9. Wenn eine bestimmte Blumenart in einer der meistbesuchten Städte der Toskana zu bewundern ist, möchte man dort hin.

10. Es gibt nur eine(n) vom Erwachen bis zum Einschlafen, über die (den) man sich den Kopf zerbricht.
©S.E.L.E.

Da ich in der letzten Zeit öfter unsinnige Sätze in meinen Kommentare hatte, habe ich den Sicherheitscode wieder eingeschaltet. Bevor man jetzt einen Kommentar veröffentlichen kann, muss die vorgegebene Zahlen und Buchstabenkombination eingesetzt werden. 
Und nun viel Spaß beim Überlegen.

Herzliche Grüße Waltraud

Dienstag, 12. Februar 2013

JA oder NEIN ?

So kanns gehen ;-))

Der Heiratsantrag


Zwei Betagte leben in einem Seniorenheim.
Er Witwer, sie Witwe. Sie kennen sich schon eine ganze Weile. Eines Abends saßen sie sich bei einem kleinen Fest an einem Tisch gegenüber. Während der Mahlzeit warf er immer wieder schmachtende Blicke nach ihr, und schließlich fasste er sich ein Herz und fragte:
„Wollen sie meine Frau werden?“
Nach sorgfältigem Nachdenken antwortet sie:
„Ja, ja, ich will es“!
Mit herzlichem Abschied gingen beide auf ihr Zimmer.
Am nächsten Morgen erwachte der Witwer ratlos:
Hatte sie nun ja oder nein gesagt?

Er wusste es nicht mehr. Er grübelte angestrengt nach, aber es wollte keine Erinnerung mehr kommen. Voller Aufregung wählte er ihre Nummer. Erst zögerte er und meinte dann, es sei doch ein schöner Abend gewesen.

Dann nahm er seinen ganzen Mut zusammen:

„Als ich sie gestern fragte, ob sie meine Frau werden wollen, haben sie darauf mit „Ja“ oder mit “Nein“ geantwortet?“

Voller Freude vernahm er aus dem Hörer:

„Nun, ich habe „Ja“ gesagt, und das von ganzem Herzen“.

Dann fuhr sie fort: „Ich bin ja so froh, dass sie mich angerufen haben, ich wusste nämlich nicht mehr, wer mich gefragt hatte!“

Heute ist noch ein letzter närrischer Tag bevor wir morgen wieder zu unserem Alltag zurückkehren. Ich wünsche euch allen noch einen schönen Faschingsdienstag.

Waltraud 







Mittwoch, 30. Januar 2013

Zwei weitere Rätsel

Inzwischen habt ihr den Lösungsweg
für diese kleinen Rätsel
sicher schon gefunden und ich nehme an,
diese beiden hier sind schnell gelöst.


1.Vorne biegt bei
   Reichen er sich meist,
   hinten hat der Mensch
   von dem Gesuchten mehr als eins,
   der, der Goethe malte, 
   auch so heißt.

2.Dem Gegenteil von Anfang, 
   doch mit „t“,
   folgt was nicht kaputt ist,
   auch mit „t“.

Herzliche Grüße Waltraud